Weiterhin Feuerverbot im Wald und an Waldrändern in Möriken-Wildegg und im Kanton Aargau

Kontrollierte Grillfeuer ausserhalb des Waldes (mit mehr als 200 Meter Abstand) sind wieder erlaubt.

Die Niederschläge in den letzten Tagen haben zu einer leichten Entspannung ausserhalb des Waldes geführt. Der Waldboder ist aber weiterhin ausgetrocknet. Aus diesem Grund bleibt die Gefahrenstufe 5 von 5 (sehr grosse Waldbrandgefahr) bestehen. damit einher geht auch das weiterhin geltende Feuerverbot in Wäldern und im Abstand von 200 Metern zu Waldrändern. Dieses Verbot gilt auch für die bestehenden, eingerichteten Feuerstellen und bei Waldhütten sowie an Picknick- und Spielplätzen in Wäldern und an Waldrändern.

Für kontrollierte Grillfeuer (befestigte Feuerstellen, Kohlegrills, Pizzaöfen und so weiter) gilt bei Einhaltung des Mindestabstands vom Waldrand das Feuerverbot nicht mehr. Dennoch ist auch hier Vorsicht geboten. Bei Wind ist wegen des möglichen Funkenflugs auf das Feuern zu verzichten.

Das Abbrenne von Feuerwerk ist nur mit Bewilligung der Gemeinde und mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen möglich.

Folgende Vorsichtsmassnahmen sind nach wie vor einzuhalten.

Durch weiterhin verantwortungsbewusstes Verhalten trägt die Bevölkerung dazu bei, Brände zu verhindern.

Die Bevölkerung wird gebeten, sich über weitergehende durch lokale Behörden ausgesprochene Feuerverbote zu informieren und diese strikte einzuhalten.

Weitere Auskünfte für Medienschaffende:
Frank Weingardt, Aargauische Gebäudeversicherung (AGV) Telefon 062 836 36 27
Ruedi Bättig, Abteilung Wald, Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Telefon 062 835 28 33
Michel Hassler, Info/Medien, Kantonaler Führungsstab (KFS), Telefon 062 835 12 04

 

Merkblatt Trockenheit ab 15.08.2018  [PDF, 606 KB]

 

 


Meldung druckenText versendenFenster schliessen