Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys

zur Navigation

Chestenberg

Im Jahre 1948 wurden auf dem Chestenberg erste Scherben aus der Bronzezeit von 2200 – 800 v.Chr. entdeckt und von 1950 bis 1953 in drei Etappen Ausgrabungen durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass auf dem Grat, auf einem teilweise selbst angelegten und durch Gräben im Osten und Westen geschützten Plateau, eine Siedlung von fünf bis sieben Häusern gestanden hat. Die dortigen Menschen trieben Viehzucht und Ackerbau, wahrscheinlich auf dem nahen Ebnet. Über 400 Jahre lang ist diese Schutzsiedlung mit Unterbrüchen immer wieder benützt worden. Haufen von Wurfsteinen weisen auf unsichere Zeiten hin. Die vielen schönen, teils sogar ausserordentlichen Funde aus Bronze und Keramik bilden einen Schwerpunkt in der ständigen Ausstellung im Museum Burghalde in Lenzburg.

Die Kestenbergsiedlung war bis zum Anfang der zweiten Phase der Eisenzeit (800 - 500 und 500 – 58 v.Chr.) bewohnt. Das Erscheinen des neuen Materials Eisen wird den Menschen eindrücklich gewesen sein! Vielleicht ahnten sie schon dunkel seine beinahe unendlichen Möglichkeiten, die ihm bis heute einen so wichtigen Platz in unserer Welt sichern. Die Leute der Kestenbergsiedlung besassen unter anderem eine Eisenaxt und ein Pferdegeschirr mit einer Eisentrense. Auch der dort gefundene Hakenschlüssel, ein Ring und eine 9,5 cm lange Spitze, die wahrscheinlich auf einen Holzstab montiert war, sind aus Eisen. Vor allem aber weist die scheibengedrehte Keramik deutlich auf eine Einwohnerschaft bis in die Lan-Tène-Zeit hin.

Die Überreste dieser bronzezeitlichen Höhensiedlung mit erläuternden Tafeln finden Sie gleich unterhalb des Gratweges. Diesen erreichen Sie zu Fuss entweder vom Schloss Wildegg herkommend auf halber Höhe in Richtung Schloss Brunegg, oder vom ehemaligen Waldfestplatz am Dorfrand beim Dörnler, den Wegweisern folgend.

Der Chestenberg gilt als Ausläufer des Juras. Hier finden Sie viele Wander- und Spazierwege (www.aargauer-wanderwege.ch). Für Erholungssuchende und Freunde der Natur lädt der 647 m.ü.M. hohe Hausberg von Möriken-Wildegg zum Entspannen, Verweilen und Geniessen ein. Die schöne Aussicht, die vielen Grillstellen oder die Waldhütte (siehe unter Reservationen ) heissen Sie als Besucher herzlich willkommen.